Diese Website verwendet Cookies um Ihnen die Nutzung der Website zu erleichtern. Weitere Informationen

Wärmepumpe mit Photovoltaik kombinieren

Einfach umweltfreundlich heizen

Durch die Kombination einer Wärmepumpe mit Photovoltaikanlage lässt sich der produzierte Solarstrom direkt zur Wärmeproduktion für das Eigenheim nutzen. Mit der Entscheidung für eine Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage setzen Sie demnach auf erneuerbare Energien. Zum Heizen verbrauchen Sie weniger fossile Energie und nutzen stattdessen die gespeicherte Solarwärme für den Betrieb der Wärmepumpe. Damit sparen Sie neben den aus der Energieersparnis resultierenden Heizkosten auch CO2-Emissionen und tragen zu einem besseren Klima bei. 

Vorteile der Kombination

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaikanlage (kurz PV) bietet viele Vorteile und ist eine sinnvolle Investition in eine nachhaltige Zukunft.

 

  • Der selbst erzeugte Solar-Strom kann zum Betrieb der Wärmepumpe genutzt werden.
    Wird der selbstproduzierte Solarstrom genutzt, besteht eine geringere Abhängigkeit zu Stromanbietern. Durch die dezentrale Energieversorgung werden also auch die Stromnetze entlastet.
     
  • Die Kosten für Strom und Heizung werden gesenkt
    Selbst produzierter Solar-Strom kann direkt vor Ort verwendet werden und es fallen keine Kosten an. 
     
  • Weniger CO2 -Ausstoß durch die Nutzung von erneuerbaren Solarstrom
    Wärmepumpen heizen mit Energie aus der Umwelt und nutzen damit erneuerbare Energien. Wird Solarstrom für die Wärmepumpe genutzt, verbessert sich die Klimabilanz der Wärmepumpe weiter.
     
  • Die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage wird durch die erhöhte Eigenverbrauchsquote verbessert.
    Die Rendite der Photovoltaikanlage wird durch den Betrieb der Wärmepumpe verbessert. Somit werden unverbrauchte PV-Überschüsse vermieden. 

Ist meine NOVELAN Wärmepumpe PV fähig?

Regelung WPR-C

Die Nutzung der SG-Ready Funktion ist nur durch ein Steuerungsupgrade auf WPR-Net 2.0 möglich. 

Regelung WPR-Net 2.0/2.1

  • SG Ready fähig
  • PV Funktion in Kombination mit Erweiterungs/Comfortplatine möglich 

Regelung HPC

  • SG Ready fähig
  • PV Funktion in Kombination mit dem Kommunikationsmodul PV Split und sunpac Protokoll fähigen Wechselrichter möglich

Was bietet PV Ready?

Beschreibung

Die Wärmepumpe wird durch den Wechselrichter der PV-Anlage angesteuert.

Betrieb im Winter

Heizbetrieb:

Die Wärmepumpen-Regelung erhält vom Wechselrichter ein entsprechendes Signal. Die Anlage beginnt mit maximaler Leistung zu heizen bis die eingestellte Rücklaufbegrenzungstemperatur erreicht ist. Ist die Heizgrenze (Vorlauftemperatur max. Einsatzgrenze WP) erreicht und steht das Signal vom Wechselrichter weiterhin an, wird die Warmwasserbereitung durchgeführt.

Brauchwarmwasserbereitung:

Die Wärmepumpen-Regelung erhält vom Wechselrichter ein entsprechendes Signal. Die Warmwasserbereitung wird bis zur maximalen Vorlauftemperatur durchgeführt. Die Wärmepumpe wird bis zur absoluten Einsatzgrenze betrieben. Im Anschluss wird die bis dahin erreichte Warmwassertemperatur mit der eingestellten Hysterese gehalten, solange das Signal vom Wechselrichter her andauert.

Betrieb im Sommer

Es ist nur die Warmwasserbereitung aktiv. Diese wird gleich ausgeführt wie im Winter.

Voraussetzungen

Ein Wechselrichter mit potentialfreiem Schaltkontakt. Der Wechselrichter muss 230V schalten können, ansonsten muss ein zusätzliches Relais vorgesehen werden. Es muss darauf geachtet werden, dass die Leistung der PV-Anlage auf die maximale elektrische Leistungsaufnahme der Wärmepumpe abgestimmt ist.


Was bietet Smart Grid (SG)?

Intelligente Stromnetzte nutzen

Damit eine Wärmepumpe den Strom der PV-Anlage nutzen kann, muss diese über eine Smart-Grid-Schnittstelle, auch SG-Ready-Schnittstelle genannt, verfügen. Durch ihre Regelungstechnik wird die Wärmepumpe in ein intelligentens Stromnetz eingebunden und kann den benötigten Strom vorwiegend aus erneuerbaren Energiequellen ziehen. Immer, wenn die PV-Anlage also mehr Strom produziert als gerade benötigt wird, erhält die Wärmepumpe ein Signal. Dann kann diese etwa durch Aufheizen des Warmwasserspeichers den eigen produzierten Solarstrom nutzen und in Form von Brauchwarmwasser speichern. Das Signal kann entweder vom Wechselrichter kommen oder über einen Smart-Meter, also einen intelligenten Stromzähler. Die Lösung ist relativ einfach und kostengünstig umzusetzen.


Anschlussmöglichkeiten PV-Kontakt an die Wärmepumpe

Hier finden Sie die Anleitung zum Anschluss

Zur Anleitung